Likes und Follower

Nichts lieben wir mehr, als gesehen zu werden, in unseren Beiträgen zu dieser Welt, in unseren Angeboten, in unserem Business, von unseren Freunden.


Wir posten etwas – niemand reagiert. Was passiert jetzt? Im Innern läuft sofort eine Denkschleife ab, die so aussehen kann: Bin ich gut genug? Bin ich am Puls der Zeit? Bin ich zu doof, um Leute anzuziehen?

ODER: Wir posten etwas und viele mögen es. Was passiert? Dopamin wird ausgeschüttet, wir fühlen uns wichtig, richtig, bestätigt.

ABER: es gibt eine Welt jenseits von Likes und Followern. In dieser Welt sind wir einfach nur ein Mensch, der sich nach Verbundenheit sehnt, weil das ein Grundbedürfnis ist.

Diese Sehnsucht unterscheidet sich deutlich von dem Wunsch nach Bestätigung. Wenn wir bestätigt werden wollen, dann glauben wir, etwas von außen zu brauchen. Dann fehlt uns irgendetwas. Da wird unsere Geschichte angetriggert, die vielleicht eine Geschichte von Wertlosigkeit, von Mobbing, von Ablehnung ist, zu einer Zeit, als wir noch Kinder waren.

Wenn wir aus dieser unbewussten Haltung heraus posten, wollen wir uns beweisen. Wir wollen endlich beweisen, dass wir gut sind.

Und jetzt kommt die Selbstannahme ins Spiel: Wenn wir jetzt sagen können: „Schätzchen, du bist ein Mensch. Das reicht. Alles, was sich aus dir heraus mit Lust ausdrücken möchte, darf in diese Welt kommen. Das ist dein Beitrag“, dann sind wir richtig.

Dann geht es nicht um Leistung, sondern im eigenen Flow zu sein und seinen eigenen Beitrag auch dann noch gut finden zu können, wenn niemand ihn liked.

Dann bist du DU.